Isopathie / Enderlein-Sanum-Therapie

Die Heilmittel auf der Grundlage von Enderleins Theorie wirken im Sinne
der lsopathie, d. h. sie sind nicht gegen die Krankheit bzw. deren Symptome gerichtet, sondern unterstützen den Körper
in seiner eigenen Regenerationsfähigkeit und lassen erst dadurch echte Heilungsvorgange zu. Die Isopathie ist unter Schulmedizinern umstritten, diese Therapie lebt von Erfolgsgeschichten und beruht nicht auf wissenschaftlichen Studien. Nachfolgend ein paar Erläuterungen, worum es geht:


Milieu-Regulierung

Was bedeutet das?

Unsere Körper funktioniert dann perfekt, wenn in allen Bereichen / Zellen des Körpers der richtige PH-Wert vorhanden ist. Bei Störungen des Säure-Basen-Haushalts können sich Erreger, Pilze etc gut vermehren und stören zumindest das Gleichgewicht, wenn nicht sogar chron. Erkrankungen begünstigt werden. Um dem Körper wieder die Möglichkeit zu geben, aus eigener Kraft ins Gleichgewicht zu kommen, wird vor allem dafür gesorgt, dass ein "gesundes" Milieu vorhanden ist. 

Unterstützung der Ausscheidungsorgane

Um den Körper auf die Therapie optimal vorzubereiten, ist es sinnvoll  zu prüfen, wie leistungsfähig die Ausscheidungsorgane (Leber / Niere etc.) sind und ob ggf. eine Organbelastung positiv unterstützt werden muss. Nur so kann sichergestellt werden, dass bei einer Therapie die anfallenden (Schad)-Stoffe auch ausgeschieden werden können ohne die Ausscheidungsorgane zu überfordern.

Therapie / Umstimmung

Der elementare Schritt kommt erst jetzt, nämlich die Umstimmung / Regulation / Transformation der "krankmachenden Prozesse" (wieder vereinfacht dargestellt). Im Prinzip geht es darum, dem Körper wieder aufzuzeigen, wie er richtig zu funktionieren hat. Was tatsächlich biochemisch alles passiert, lässt sich nicht in ein Kästchen einer Homepage bringen, aber dafür gibt es dann ja auch noch ein persönliches Gespräch....